Angst und Vorurteile

Viele haben Befürchtungen das sie Ihr Tier bei BARF unter-oder überversorgen mit Nährstoffen, Mineralen und vielem mehr….

Immer wieder wird von Tierärzten und Futtermittelherstellern gewarnt, Rohes Fleisch sei gefährlich, es bestehe die Gefahr von Salmonellen, Knochen sind gefährlich und nur Fertigfutter kann den Nährstoffbedarf decken.

Hunde und Katzen haben den Verdauungsapparat eines Karnivoren, die gesamte Verdauung ist auf rohes Fleisch und Knochen eingestellt. Die Magensäure von Hunden und Katzen ist stärker als beim Menschen und kann Knochen und Fleisch problemlos verdauen. Durch den Schlüsselreiz Fleisch werden ausreichend Magensäfte produziert. Dadurch werden bei der Rohernährung schädliche Bakterien vernichtet.

Auch ist es gar nicht notwendig, alle lebenswichtigen Nährstoffe bei jeder Mahlzeit zu verabreichen. Solche Behauptungen kommen immer wieder  von Tierfutterherstellern.  Die Ausgewogenheit findet über mehrere Wochen statt, wie es auch in der Natur passiert. Bei einer rohen, natürlichen Ernährung ist es nicht weiter schlimm, wenn ein Tier eine kurze Zeit etwas einseitig frisst, vorausgesetzt, man füttert in der Regel recht abwechslungsreich und innerhalb der Wochen ausgewogen.

Umso länger Sie Barfen , werden Sie merken das es gar nicht so aufwendig ist wie man Anfangs befürchtet. Auch Sorgen darüber, das es dem Tier an irgendetwas fehlen würde, lösen sich bald auf.

Das könnte Dich auch interessieren …